Logo

Ein Angebot von evangelisch.de und der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern

Logo von evangelisch.de  Logo der ELKB
 

Ihre Auswahl ergibt folgende Vorschläge:

Luther
Gute Nachricht
Einheitsübersetzung
Zürcher Bibel
  • “HERR, ich traue auf dich, lass mich nimmermehr zuschanden werden. Errette mich durch deine Gerechtigkeit und hilf mir heraus, neige deine Ohren zu mir und hilf mir!”
    Psalm 71,1-2

    Als Trauervers wählen

    Erläuterungen

    Diese Bitte gehört zu einem Gebet eines alten Menschen, der seine Schwäche spürt und der Gott um Beistand bittet. Der Mensch, der hier betet, hofft darauf, noch seinen Enkeln von der Güte Gottes erzählen zu können.

    Wer einen geliebten Menschen verliert und sich selbst bereits alt oder schwach fühlt, dem können diese Worte helfen, Gott um die nötige Stärke zu bitten, mit der neuen und schwierigen Situation umzugehen.

    Autor: Frank Muchlinsky

    Teilen Sie Ihren Spruch auf:

    Senden Sie Ihren Spruch per E-Mail:

  • “HERR, bei dir suche ich Zuflucht; enttäusche nicht mein Vertrauen! Rette mich, befreie mich, wie du es versprochen hast! Hör mich doch, hilf mir!”
    Psalm 71,1-2

    Als Trauervers wählen

    Erläuterungen

    Diese Bitte gehört zu einem Gebet eines alten Menschen, der seine Schwäche spürt und der Gott um Beistand bittet. Der Mensch, der hier betet, hofft darauf, noch seinen Enkeln von der Güte Gottes erzählen zu können.

    Wer einen geliebten Menschen verliert und sich selbst bereits alt oder schwach fühlt, dem können diese Worte helfen, Gott um die nötige Stärke zu bitten, mit der neuen und schwierigen Situation umzugehen.

    Autor: Frank Muchlinsky

    Teilen Sie Ihren Spruch auf:

    Senden Sie Ihren Spruch per E-Mail:

  • “Herr, ich suche Zuflucht bei dir. Lass mich doch niemals scheitern! Reiß mich heraus und rette mich in deiner Gerechtigkeit, wende dein Ohr mir zu und hilf mir! ”
    Psalm 71,1-2

    Als Trauervers wählen

    Erläuterungen

    Diese Bitte gehört zu einem Gebet eines alten Menschen, der seine Schwäche spürt und der Gott um Beistand bittet. Der Mensch, der hier betet, hofft darauf, noch seinen Enkeln von der Güte Gottes erzählen zu können.

    Wer einen geliebten Menschen verliert und sich selbst bereits alt oder schwach fühlt, dem können diese Worte helfen, Gott um die nötige Stärke zu bitten, mit der neuen und schwierigen Situation umzugehen.

    Autor: Frank Muchlinsky

    Teilen Sie Ihren Spruch auf:

    Senden Sie Ihren Spruch per E-Mail:

  • “Bei dir, HERR, suche ich Zuflucht, ich will nicht zuschanden werden auf ewig. In deiner Gerechtigkeit rette und befreie mich, neige zu mir dein Ohr und hilf mir.”
    Psalm 71,1-2

    Als Trauervers wählen

    Erläuterungen

    Diese Bitte gehört zu einem Gebet eines alten Menschen, der seine Schwäche spürt und der Gott um Beistand bittet. Der Mensch, der hier betet, hofft darauf, noch seinen Enkeln von der Güte Gottes erzählen zu können.

    Wer einen geliebten Menschen verliert und sich selbst bereits alt oder schwach fühlt, dem können diese Worte helfen, Gott um die nötige Stärke zu bitten, mit der neuen und schwierigen Situation umzugehen.

    Autor: Frank Muchlinsky

    Teilen Sie Ihren Spruch auf:

    Senden Sie Ihren Spruch per E-Mail:

 

Luther
Gute Nachricht
Einheitsübersetzung
Zürcher Bibel
  • “Es ist alles ganz eitel, sprach der Prediger, es ist alles ganz eitel. Was hat der Mensch für Gewinn von all seiner Mühe, die er hat unter der Sonne?”
    Prediger 1, 2-3

    Als Trauervers wählen

    Erläuterungen

    Diese Worte sind der Beginn des Buches Kohelet oder auch Predigers Salomo. Kohelet ist ein überaus weiser Mann, der die Welt genau betrachtet und daraus seine Schlüsse zieht. Die Quintessenz seiner Überlegungen gibt er gleich zu Beginn seiner Worte bekannt: Es ist alles „Windhauch“, alles ist vergänglich, eitel.

    Kohelets Gedanke lässt sich gut nachvollziehen. Egal was man im Leben aufbaut oder schafft, am Ende vergeht alles irgendwann. Wer diese Gedanken ausdrücken möchte, findet hier einen geeigneten Vers.

    Autor: Frank Muchlinsky

    Teilen Sie Ihren Spruch auf:

    Senden Sie Ihren Spruch per E-Mail:

  • “»Vergeblich und vergänglich!«, pflegte der Lehrer zu sagen. »Vergeblich und vergänglich! Alles ist vergebliche Mühe.« Der Mensch müht und plagt sich sein Leben lang, und was hat er davon?”
    Prediger 1, 2-3

    Als Trauervers wählen

    Erläuterungen

    Diese Worte sind der Beginn des Buches Kohelet oder auch Predigers Salomo. Kohelet ist ein überaus weiser Mann, der die Welt genau betrachtet und daraus seine Schlüsse zieht. Die Quintessenz seiner Überlegungen gibt er gleich zu Beginn seiner Worte bekannt: Es ist alles „Windhauch“, alles ist vergänglich, eitel.

    Kohelets Gedanke lässt sich gut nachvollziehen. Egal was man im Leben aufbaut oder schafft, am Ende vergeht alles irgendwann. Wer diese Gedanken ausdrücken möchte, findet hier einen geeigneten Vers.

    Autor: Frank Muchlinsky

    Teilen Sie Ihren Spruch auf:

    Senden Sie Ihren Spruch per E-Mail:

  • “Windhauch, Windhauch, sagte Kohelet, Windhauch, Windhauch, das ist alles Windhauch. Welchen Vorteil hat der Mensch von all seinem Besitz, für den er sich anstrengt unter der Sonne?”
    Prediger 1, 2-3

    Als Trauervers wählen

    Erläuterungen

    Diese Worte sind der Beginn des Buches Kohelet oder auch Predigers Salomo. Kohelet ist ein überaus weiser Mann, der die Welt genau betrachtet und daraus seine Schlüsse zieht. Die Quintessenz seiner Überlegungen gibt er gleich zu Beginn seiner Worte bekannt: Es ist alles „Windhauch“, alles ist vergänglich, eitel.

    Kohelets Gedanke lässt sich gut nachvollziehen. Egal was man im Leben aufbaut oder schafft, am Ende vergeht alles irgendwann. Wer diese Gedanken ausdrücken möchte, findet hier einen geeigneten Vers.

    Autor: Frank Muchlinsky

    Teilen Sie Ihren Spruch auf:

    Senden Sie Ihren Spruch per E-Mail:

  • “Nichtig und flüchtig, sprach Kohelet, nichtig und flüchtig, alles ist nichtig. Welchen Gewinn hat der Mensch von seiner ganzen Mühe und Arbeit unter der Sonne?”
    Prediger 1, 2-3

    Als Trauervers wählen

    Erläuterungen

    Diese Worte sind der Beginn des Buches Kohelet oder auch Predigers Salomo. Kohelet ist ein überaus weiser Mann, der die Welt genau betrachtet und daraus seine Schlüsse zieht. Die Quintessenz seiner Überlegungen gibt er gleich zu Beginn seiner Worte bekannt: Es ist alles „Windhauch“, alles ist vergänglich, eitel.

    Kohelets Gedanke lässt sich gut nachvollziehen. Egal was man im Leben aufbaut oder schafft, am Ende vergeht alles irgendwann. Wer diese Gedanken ausdrücken möchte, findet hier einen geeigneten Vers.

    Autor: Frank Muchlinsky

    Teilen Sie Ihren Spruch auf:

    Senden Sie Ihren Spruch per E-Mail:

 

Luther
Gute Nachricht
Einheitsübersetzung
Zürcher Bibel
  • “Er wird seine Herde weiden wie ein Hirte. Er wird die Lämmer in seinen Arm sammeln und im Bausch seines Gewandes tragen und die Mutterschafe führen.”
    Jesaja 40,11

    Als Trauervers wählen

    Erläuterungen

    Der Prophet Jesaja gibt dem Volk Gottes unzählige Hoffnungsbilder mit auf seinen Weg – allein in diesem Kapitel findet sich nach den Worten, die Eingang in das christliche Weihnachtslied „Tochter Zion, freue dich“ gefunden haben, das wunderschön ausgemalte „Wort-Bild“ von Gott als Hirten mit seiner Herde, von den Lämmern, die er in seinem Gewand birgt und den Mutterschafen an seiner Hand. Diese Bilder verschmelzen für viele Menschen mit den Szenen des 23. Psalms: „Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln, er weidet mich auf einer grünen Aue …“ Nicht wenige Menschen können ihn auswendig sprechen, seit Grundschul- oder Konfirmandenzeiten.

    Gerade wenn ein Tod eine große Lücke und tiefe Schmerzen hinterlässt, kann dieser Vers mit seinen Urbildern Hoffnung geben, dass der Verstorbene in Gottes Händen gut aufgehoben ist. Die Hinterbliebenen können sich geleitet und getröstet fühlen. Die Bilder laden ein, sich in sie hineinzuversetzen und seinen Wunsch- und Trostplatz darin einzunehmen.

    Autor: Pamela Barke

    Teilen Sie Ihren Spruch auf:

    Senden Sie Ihren Spruch per E-Mail:

  • “Er führt sein Volk wie ein guter Hirt, der die Lämmer auf seinen Arm nimmt und an seiner Brust trägt und der die Mutterschafe behutsam leitet.”
    Jesaja 40,11

    Als Trauervers wählen

    Erläuterungen

    Der Prophet Jesaja gibt dem Volk Gottes unzählige Hoffnungsbilder mit auf seinen Weg – allein in diesem Kapitel findet sich nach den Worten, die Eingang in das christliche Weihnachtslied „Tochter Zion, freue dich“ gefunden haben, das wunderschön ausgemalte „Wort-Bild“ von Gott als Hirten mit seiner Herde, von den Lämmern, die er in seinem Gewand birgt und den Mutterschafen an seiner Hand. Diese Bilder verschmelzen für viele Menschen mit den Szenen des 23. Psalms: „Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln, er weidet mich auf einer grünen Aue …“ Nicht wenige Menschen können ihn auswendig sprechen, seit Grundschul- oder Konfirmandenzeiten.

    Gerade wenn ein Tod eine große Lücke und tiefe Schmerzen hinterlässt, kann dieser Vers mit seinen Urbildern Hoffnung geben, dass der Verstorbene in Gottes Händen gut aufgehoben ist. Die Hinterbliebenen können sich geleitet und getröstet fühlen. Die Bilder laden ein, sich in sie hineinzuversetzen und seinen Wunsch- und Trostplatz darin einzunehmen.

    Autor: Pamela Barke

    Teilen Sie Ihren Spruch auf:

    Senden Sie Ihren Spruch per E-Mail:

  • “Wie ein Hirt führt er seine Herde zur Weide, er sammelt sie mit starker Hand. Die Lämmer trägt er auf dem Arm, die Mutterschafe führt er behutsam.”
    Jesaja 40,11

    Als Trauervers wählen

    Erläuterungen

    Der Prophet Jesaja gibt dem Volk Gottes unzählige Hoffnungsbilder mit auf seinen Weg – allein in diesem Kapitel findet sich nach den Worten, die Eingang in das christliche Weihnachtslied „Tochter Zion, freue dich“ gefunden haben, das wunderschön ausgemalte „Wort-Bild“ von Gott als Hirten mit seiner Herde, von den Lämmern, die er in seinem Gewand birgt und den Mutterschafen an seiner Hand. Diese Bilder verschmelzen für viele Menschen mit den Szenen des 23. Psalms: „Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln, er weidet mich auf einer grünen Aue …“ Nicht wenige Menschen können ihn auswendig sprechen, seit Grundschul- oder Konfirmandenzeiten.

    Gerade wenn ein Tod eine große Lücke und tiefe Schmerzen hinterlässt, kann dieser Vers mit seinen Urbildern Hoffnung geben, dass der Verstorbene in Gottes Händen gut aufgehoben ist. Die Hinterbliebenen können sich geleitet und getröstet fühlen. Die Bilder laden ein, sich in sie hineinzuversetzen und seinen Wunsch- und Trostplatz darin einzunehmen.

    Autor: Pamela Barke

    Teilen Sie Ihren Spruch auf:

    Senden Sie Ihren Spruch per E-Mail:

  • “Wie ein Hirt weidet er seine Herde, die Lämmer sammelt er auf seinen Arm, und er trägt sie an seiner Brust, die Muttertiere leitet er.”
    Jesaja 40,11

    Als Trauervers wählen

    Erläuterungen

    Der Prophet Jesaja gibt dem Volk Gottes unzählige Hoffnungsbilder mit auf seinen Weg – allein in diesem Kapitel findet sich nach den Worten, die Eingang in das christliche Weihnachtslied „Tochter Zion, freue dich“ gefunden haben, das wunderschön ausgemalte „Wort-Bild“ von Gott als Hirten mit seiner Herde, von den Lämmern, die er in seinem Gewand birgt und den Mutterschafen an seiner Hand. Diese Bilder verschmelzen für viele Menschen mit den Szenen des 23. Psalms: „Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln, er weidet mich auf einer grünen Aue …“ Nicht wenige Menschen können ihn auswendig sprechen, seit Grundschul- oder Konfirmandenzeiten.

    Gerade wenn ein Tod eine große Lücke und tiefe Schmerzen hinterlässt, kann dieser Vers mit seinen Urbildern Hoffnung geben, dass der Verstorbene in Gottes Händen gut aufgehoben ist. Die Hinterbliebenen können sich geleitet und getröstet fühlen. Die Bilder laden ein, sich in sie hineinzuversetzen und seinen Wunsch- und Trostplatz darin einzunehmen.

    Autor: Pamela Barke

    Teilen Sie Ihren Spruch auf:

    Senden Sie Ihren Spruch per E-Mail:

 

Weitere Suchergebnisse anzeigen

Neue Suche starten

Datenschutzerklärung

Impressum

Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern
Landeskirchenamt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/Publizistik (P.Ö.P.)
Andrea Seidel, Anne Lüters (Internet)
Katharina-von-Bora-Straße 11-13, 80 333 München
Telefon: 089/5595-552, Fax: 089/5595-666

Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP) gGmbH
Emil-von-Behring-Straße 3, 60439 Frankfurt am Main
(Sitz der Gesellschaft: Frankfurt a. M., HRB 49081 USt-ID-Nr. DE 114 235916)
Direktor: Jörg Bollmann, www.gep.de
Das GEP ist das multimediale Kompetenzzentrum für die Evangelische Kirche in Deutschland, ihre Gliedkirchen, Werke, Einrichtungen sowie für die evangelischen Freikirchen und alle interessierten Unternehmen und Organisationen.
Herausgeber: Arnd Brummer, Jörg Bollmann, Kaufmännischer Verlagsleiter: Bert Wegener